Schachfreunde 1946 Bruehl


Direkt zum Seiteninhalt

2014

Unser Verein > Historie

16. Dezember

Mannschaftskampf mit Schachgroßmeister

Zum Abschluss des Kalenderjahres empfingen die Brühler Schachfreunde den derzeitigen Tabellenführer der Bereichsliga Baden-Nord und Aufstiegskandidaten SK Durlach. Trotz heftiger Brühler Gegenwehr ließen, die mit dem finnischen Großmeister Heikki Westerinen am 1. Brett angetretenen und im Schnitt um 300 DWZ Punkte höher eingestuften Gäste, den Schachfreunden keine Chance und siegten klar mit 7,5 : 0,5 Punkten. Lediglich Gerhard Witzke brachte das Kunststück fertig, seinem Gegner ein Remis abzutrotzen. In der Brühler Geschichte dürfte dies wohl das erste Mal gewesen sein, dass hier ein Großmeister zum Mannschaftskampf antrat.

Entscheidungen bei den internen Turnieren:

Beim Blitzturnier des Monats Dezember sah man wieder Norbert Blum auf dem ersten Platz, Platz zwei belegte Matthias Kramer vor Hans Dvorak. In der Jahreswertung stand Norbert als Blitzmeister Sieger bereits fest. Den zweiten Rang sicherte sich Matthias, Dritter wurde Armin Bauer.

Im Schnellschachturnier ging es spannender zu. Hier zeigte sich Matthias Kramer in Bestform und belegte den ersten Rang vor den punktgleichen Norbert Blum und Klaus Drobel
Damit gewann Norbert auch diese Meisterschaft. In der Jahreswertung lieferten sich die Verfolger Hans Dvorak, Klaus Drobel und Armin Bauer noch einen spannenden Dreikampf um die Plätze. Dabei konnte Hans mit einem halben Punkt den zweiten Platz vor Klaus verteidigen, der sich noch mit ebenfalls einem halben Punkt an Armin vorbeischieben konnte und Dritter wurde.

Dorfmeisterschaft

In der Dorfmeisterschaft gewann Norbert Blum seine vorletzte Partie. Hier sieht es nach einem Stechen zwischen Titelverteidiger Norbert Blum, Hans Dvorak und Klaus Drobel aus. Norbert und Hans können in den beiden letzten Partien noch mit Klaus gleichziehen, wobei Norbert das einfachere Restprogramm hat. Überraschungen können hier nicht ausgeschlossen werden.

Am Freitag, den 19.12. treffen sich die Schachfreunde zum traditionellen Weihnachtblitzturnier.

2. Dezember

Schach im November

Zu Beginn der kalten Jahreszeit kommt auch bei den Brühler Schachfreunden die Saison in Fahrt und es gibt wieder vermehrt Aktivitäten. Einem schönen Erfolg der Schachjugend stehen hier leider die weniger erfolgreichen Ergebnisse der Mannschaftsspiele gegenüber.

Bezirksjugendeinzelmeisterschaft:
Bei der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft zeigte Tim-Henrik Strugies sein Können und erreichte den dritten Platz in der Altersklasse U12. Er und auch die Schachfreunde durften sich über diesen Erfolg und einen Pokal freuen.

Verbandsspiele:
In der Bereichsliga Baden Nord kam es zu den Begegnungen mit dem Lokalrivalen SK Lindenhof 2 und dem Karlruher SF 3. In beiden Begegnungen hatten die Brühler Schachfreunde keine Chance und steckten gegen Lindenhof mit 2,5 : 5,5 und ersatzgeschwächt gegen Karlsruhe mit 0:8 hohe Niederlagen ein. Lediglich Norbert Blum konnte gewinnen, Armin Bauer und Matthias Kramer und Klaus Drobel hielten Ihre Partien gegen Lindenhof remis. Die Niederlage gegen Karlsruhe war einkalkuliert, diejenige gegen Lindenhof wiegt schwerer, da es hier im Vorjahr noch einen knappen Sieg gab. Das Saisonziel Klassenerhalt ist nun nur noch sehr viel schwieriger zu erreichen.

Brühler Dorfmeisterschaft 2014:
Inzwischen sind bei der Brühler Dorfmeisterschaft im Schach nur noch wenige Nachholpartien zu spielen. Im November konnten Dr. Armin Bauer, Erik Freck, Matthias Kramer und Klaus Drobel jeweils ihre Partien gewinnen. Die Tabelle wird derzeitig von Klaus Drobel mit 7 Punkten angeführt, jedoch können noch Titelverteidiger Norbert Blum und Dr. Hans Dvorak mit je 6 Punkten und einer Partie im Rückstand gleichziehen. Es wird wahrscheinlich wieder auf ein Stechen um den Titel hinauslaufen.

Interne Turniere:
Beim Blitzturnier sah man Norbert Blum auf dem ersten Platz, Platz zwei belegte Klaus Vettel-Bethke vor Matthias Kramer. In der Jahreswertung steht Norbert als Sieger bereits fest mit klarer Führung vor Matthias auf dem zweiten Rang, den dritten Rang belegen derzeit Armin, Hans kann ihn jedoch noch einholen.

Das Schnellschachturnier gewann ebenfalls Norbert. Rang zwei erreichte Armin, Rang drei Klaus Drobel. In der Jahreswertung führt hier ebenfalls Norbert, diesmal vor den Verfolgern Hans, Klaus und Armin, die sich noch einen Dreikampf um die Plätze liefern.


17.September

Ferienfreizeit 2014

Wie immer in den letzten Jahren stand am letzten Ferientag Schach auf dem Programm der Brühler Ferienfreizeit. 2014 war der letzte Tag der Sommerferien ein feuchter und recht kühler Tag. Dem Schach war dies natürlich nicht hinderlich, denn Schach kann man ja auch bei schlechtem Wetter spielen.
27 Jugendliche und Kinder haben diesmal am Ferienprogramm der Schachfreunde Brühl teilgenommen, mit nur sechs Mädchen war der Anteil der Jungen um einiges größer. Zunächst wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt, und zwar in eine Turniergruppe und eine Gruppe, der noch einmal die Regeln nähergebracht wurden und mit denen Eröffnung, Endspiel und Mittelspiel trainiert und die Wertigkeit der Figuren beigebracht wurde.
In der Turniergruppe konnten sich die etwas versierteren Spieler bei einem Schachturnier messen. Daraus ging Julius Malsam vor Elias Schaut als Sieger hervor.
Die Nichtturnierspieler spielten freie Partien untereinander oder auch mal gegen die Erwachsenen der Brühler Schachfreunde. Dabei gaben diese so manchen praktischen Tipp oder zeigten den Interessierten zur Übung ein paar Beispiele. Zwischendurch gab es zur Stärkung verschiedene leckere Würstchen, welche samt Brötchen, Senf und Ketchup einen reißenden Absatz fanden. Auch wenn gegen Ende bei dem einen oder anderen die Kondition und Konzentration etwas nachließen, war es doch wieder beeindruckend zu sehen, wie Kinder sich über mehrere Stunden hinweg mit Schach beschäftigen können.
Für alle schachinteressierten Jugendlichen, welche nicht bis zur nächsten Ferienfreizeit warten möchten: Ab sofort findet freitags um 18.30 Uhr im Keller des Evangelischen Gemeindezentrums wieder Jugendschach statt. Ältere Jugendliche, sowie interessierte Erwachsene, sind auch an den um 20.00 Uhr anschließenden Vereinsabenden willkommene Gäste.

Turniere

In der Dorfmeisterschaft haben die meisten Teilnehmer inzwischen die siebte von neun Runden gespielt. In der Begegnung Matthias Kramer gegen Erik Freck gab es am vergangenen Freitag ein Unentschieden. Dr. Hans Dvorak und Klaus Drobel konnten ihre Partien gewinnen. Tabellenführer ist nun Klaus Drobel mit 6 Punkten vor Hans Dvorak mit 5,5 Punkten und Titelverteidiger Norbert Blum mit 4,5 Punkten, der jedoch noch eine Partie nachzuholen hat. Es bleibt also spannend zumal Norbert noch gegen die zur Zeit führenden Spieler anzutreten und damit noch gute Chancen auf die Titelverteidigung hat.

29. Juli


Sommerschach

Brühler Dorfmeisterschaft 2014

Trotz der inzwischen angebrochenen Ferienzeit wurde inzwischen die fünfte Runde der Dorfmeisterschaft zu Ende gespielt. Allerdings kam es zu Terminverschiebungen bei einigen Spielen, die noch nachgeholt werden können. Norbert Blum, Gerhard Witzke, Klaus Drobel und Klaus Vettel-Bethke konnten die Partien dieser Runde gewinnen. Als einzige kleine Überraschung endete die Partie zwischen Hubert Bienek und Armin Bauer remis. Tabellenführer sind nun Norbert und Klaus Drobel mit je 4 Punkten vor Hans Dvorak und Armin Bauer mit je mit 3,5 Punkten. Es bleibt also spannend zumal weitere durch Nachholpartien noch gleichziehen können.

Beim Blitzturnier des Monats Juli sah man wieder Norbert auf dem ersten Platz, Platz zwei belegte Armin Bauer vor Klaus Drobel . In der Jahreswertung führt Norbert mit immer größerem Abstand vor Klaus und Armin.

Das Schnellschachturnier gewann ebenfalls Norbert Blum. Diesmal vor Hans Dvorak und Klaus Drobel. In der Jahreswertung führt hier ebenfalls Norbert, diesmal vor Klaus und Armin.


9. Juli

Schach im Juni

Brühler Dorfmeisterschaft 2014

Urlaubsbedingt und wohl auch wegen der Fußballweltmeisterschaft konnte die fünfte Runde der Dorfmeisterschaft noch nicht komplett gespielt werden. Ihre Partien gewinnen konnten Norbert Blum, Klaus Vettel-Bethke und Matthias Kramer, Dr. Armin Bauer spielte gegen Klaus Drobel remis. Nach derzeitigem Stand führt nun Norbert Blum mit 4 von 5 Punkten vor Dr. Hans Dvorak mit 3,5 von 4 sowie Klaus Drobel und Armin Bauer mit 3 von 4 bzw. 3 von 5 möglichen Punkten die Tabelle an.

Interne Turniere

Beim Blitzturnier des Monats sah man wieder Norbert auf dem ersten Platz, Platz zwei teilten sich Hans Dvorak und Armin Bauer. In der Jahreswertung führt Norbert Blum mit weitem Vorsprung vor Klaus Drobel und Armin Bauer.
Das Schnellschachturnier gewann ebenfalls Norbert Blum. Auch hier teilten sich Hans Dvorak und Armin Bauer den zweiten Platz. In der Jahreswertung führt hier ebenfalls Norbert, diesmal vor Armin Bauer und Hans Dvorak.

Verbandsrunde
Auch in der kommenden Saison werden die Schachfreunde eine Mannschaft in der Bereichsliga Baden Nord stellen. Über die genaue Mannschaftsaufstellung wird noch entschieden werden.


18. Mai

Schach im Mai

Brühler Dorfmeisterschaft 2014

In der vierten Runde der Dorfmeisterschaft wurden bei guter Beteiligung am vergangenen Freitag alle angesetzten Partien gespielt. Dabei kam es zu keinen Überraschungen. So konnten Matthias Kramer, Norbert Blum und Hubert Bienek ihre Partien gewinnen. Hans Dvorak gegen Armin Bauer sowie Gerhard Witzke gegen Klaus Drobel spielten jeweils remis.
Die Tabelle wird derzeit von Dr. Hans Dvorak mit 3,5 Punkten vor Titelverteidiger Norbert Blum mit 3 Punkten angeführt. Auf den nächsten Plätzen folgen mit 2,5 Punkten Dr. Armin Bauer und Klaus Drobel.

Interne Turniere

Beim Blitzturnier des Monats sah man wieder Norbert auf dem ersten Platz, er konnte damit das fünfte Turnier in Folge für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten Norman Fellinger und Klaus Vettel -Bethke. Klar, dass Norbert nach diesem Erfolg die Jahreswertung mit weitem Vorsprung anführt. Auf dem zweiten Platz dieser Wertung folgt Matthias Kramer.

Das Schnellschachturnier gewann ebenfalls Norbert Blum. Den zweiten Platz erreichte Armin Bauer vor Hans Dvorak. In der Jahreswertung führt hier ebenfalls Norbert, diesmal vor Armin Bauer.

Schachfreunde Brühl auf schaffen den Klassenerhalt

Nach dem 4:4 Unentschieden der Schachfreude gegen die SG Kurpfalz am 7. Spieltag und dem knappen Sieg gegen Lindenhof II 7. Spieltag trat man mit großen Erwartungen gegen den Nachbarn aus Ketsch an. Leider erwischten die Brühler einen raben-schwarzenTag und verloren diese Partie klar mit 5,5 : 2.5. Das es trotzdem zum Klassenerhalt reichte, hat man der Mannschaft von Ubu Karlsruhe zu verdanken, die Mannheim III schlug und in den Tabellenkeller schickte. Wie es mit der Brühler Mannschaft in der
nächsten Saison weitergehen soll, wird noch zu entscheiden sein.

24. April

Klassenerhalt trotz Niederlage in Ketsch (Norbert Blum)

Die Vorzeichen für den letzten Kampf in dieser Saison konnten nicht besser sein: Eine Woche vor unserem letzten Spieltag hatte die Oberliga ihre Saison beendet und mit nur einem Absteiger in den Norden eine mögliche Relegation in den Bereichsligen für uns ad acta beziehungsweise nach Südbaden gelegt. Dann waren bei uns wieder alle Mann an Bord, inklusive Michael Hauck nach nächtlicher Anreise. Bei den Ketschern fehlte dagegen ein Teil vom Stammpersonal und so wurde die Mannschaft hinten mit Nachwuchskräften aufgefrischt. Doch nicht nur diese machten an diesem Tag einen guten Job, sondern eigentlich das gesamte Ketscher Team. Wenn ein Gegner so gelobt wird, dann hat er auch meistens gewonnen. Aus Brühler Sicht war es trotz guter Voraussetzungen einfach nicht unser Tag. Schon nach einer Stunde neigte sich die Waage unerbittlich zugunsten der Ketscher Seite und die 2,5:5,5-Niederlage hätte sogar noch deutlicher ausfallen können. Jetzt waren beide Teams auf die Ergebnisse der Konkurrenz angewiesen. SG Kurpfalz rettete sich durch einen Sieg gegen SK Lindenhof II vor dem Abstieg, was wiederum den selbigen für Ketsch bedeutete. SK Mannheim 1946 III verpasste durch eine Niederlage gegen SC UBU Karlsruhe die eigene Rettung, was für Brühl wiederum den Klassenerhalt bedeutete.

Selten ging ein Klassenerhalt mit so wenig sportlichen Erfolgen einher. Unter dem Strich genügten dafür ein kampfloser Sieg gegen SK Mannheim 1946 III, ein Zittersieg gegen sechs Lindenhöfer und ein 4:4 gegen die SG Kurpfalz. Bedenkt man, dass wir dieses Unentschieden mit nur sieben Mann geholt hatten, so war dies wohl unsere beste Saisonleistung. In der Abschlusstabelle stehen bei Brühl 23,5 Brettpunkte, von denen gerade mal 13,5 an den Brettern erkämpft wurden. Geht man nach den DWZ-Zahlen wäre hier doch einige Luft nach oben gewesen, und so müssen die meisten Brühler Spieler zum Teil herbe Einbußen bei ihren Wertungszahlen hinnehmen. Umso unglaublicher, dass trotz dieser Unterperformance der Klassenerhalt geschafft wurde. Positiv zu sehen waren in dieser Saison die Einsatzbereitschaft, vor allem bei den 'Schlüsselkämpfen', die Leidensfähigkeit bei den hohen Niederlagen und der Glaube daran, dass wir es schaffen können - und wir haben es geschafft.

25. März

Wir tauchen wieder auf! Ein Unentschieden und ein Sieg aus den letzten zwei Kämpfen (Norbert Blum)

In der letzten Zeit gab es hier nichts über das Schicksal der Brühler Mannschaft zu lesen. Sympathisanten haben vielleicht den einen oder anderen Bericht vermisst, böse Geister haben uns vielleicht schon abgeschrieben. In der Tat durchlebten wir schwere Zeiten. Wir fuhren gegen die übermächtigen Gegner KSF III, SF Neureut und SC UBU Karlsruhe drei deftige Niederlagen ein (immerhin kein 0:8). Dabei waren wir jedes Mal nur mit sechs Mann unterwegs und holten in der Summe mickrige 2,5 Brettpunkte. Folgerichtig tauchten wir nicht nur in der Berichterstattung, sondern auch in der Tabelle ganz nach unten. Doch wir sagten uns immer, dass unsere Chance noch kommen wird. Die erste Möglichkeit sollte sich gegen die SG Kurpfalz bieten. Da wir immerhin zu siebt waren, gingen wir nur mit einem 0:1 in den Kampf. Doch nur für relativ kurze Zeit, denn zwei schnelle Niederlagen brachten unsere Gegner mit 3:0 in Führung. Dennoch lebte auch zu dieser Zeit noch die Hoffnung, den Kampf vielleicht sogar komplett zu drehen. Als Klaus Drobel aus verdächtiger, aber auch unübersichtlicher Stellung einen vollen Punkt kassieren konnte, waren wir drauf und dran. In der letzten laufenden Partie gab es ein remis zwischen Armin Bauer und Klaus Rühl, was auch für den Mannschaftskampf ein Unentschieden bedeutete. Besonders gefreut hat mich an diesem Tag das couragierte Auftreten unseres Edelreservisten Lothar Witzke, der schon aus der Eröffnung heraus klarstellte, dass der Punkt an seinem Brett auf die Brühler Seite ging.

Dass nun auch dieses Ergebnis hier noch nicht gewürdigt wurde, hatte wiederum andere Gründe. Unser nächster Gegner SK Lindenhof II lief am Spieltag zuvor gegen SC UBU Karlsruhe nur zu sechst und mit einem DWZ-Durchschnitt von 1443 auf. Nun wollte ich vor dem Spieltag an dieser Stelle weder Hoffnungen auf eine ähnlich schwache Aufstellung gegen uns, noch in die andere Richtung gehende Befürchtungen äußern. Also harrten wir der Dinge, und die Wahrheit lag wieder einmal in der Mitte. Lindenhof war wieder nur zu sechst, dafür aber mit einer ordentlichen Truppe nach Brühl gekommen. Somit wurde die Angelegenheit trotz einer kampflosen 2:0-Führung (wir waren zu acht!) alles andere als ein Selbstgänger und zwischendurch sah man aus Brühler Sicht drei schlechte Stellungen und an den drei anderen Brettern war nirgendwo ein klarer Vorteil zu erkennen. Letztendlich avancierte wiederum Klaus Drobel zum Helden des Tages, diesmal sogar zum Matchwinner. Auf wundersame Weise kam er von einem Minusbauern zu einem Mehrbauern und konnte diesen im Endspiel zum Gewinn verwerten. Zusammen mit drei Remisen an den erwähnten anderen Brettern reichte es für einen knappen 4,5:3,5-Erfolg für Brühl.

Die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt holten diesmal keine Punkte, so dass Brühl in der Tabelle auf den siebten Rang kletterte. Am letzten Spieltag steht das Lokalderby gegen Ketsch an. Ketsch ist zwar Tabellenletzter, könnte aber mit einem Sieg die auf den Plätzen acht und neun liegenden Mannschaften SG Kurpfalz und SK Mannheim 1946 III überholen. Andererseits könnten diese wiederum - im Falle einer Brühler Niederlage, selbst bei einem Unentschieden - noch an uns vorbeiziehen. Und zu allem Überfluss ist derzeit noch nicht entschieden, ob der achte Platz für den Klassenerhalt reicht oder ein Relegationsspiel gegen einen Drittletzten aus einer anderen Bereichsliga erforderlich ist. Sicher ist jedoch, dass bei einem Sieg gegen Ketsch Brühl die Klasse hält und Ketsch absteigt.

25. März

Schachfreunde Brühl auf dem Weg zum Klassenerhalt?

Nach dem 4:4 Unentschieden der Schachfreude gegen die Mannschaft der SG Kurpfalz am 7. Spieltag trat am vergangenen Sonntag die 2. Mannschaft des Lindenhof zum letzten Heimspiel der Saison bei den Brühlern an. Dabei konnten die Schachfreunde zum ersten Mal in dieser Saison in Bestbesetzung antreten. Begünstigt durch zwei kampflose Siege von Lothar Witzke und Erik Freck ging man zunächst mit 2 Punkten in Führung. Dennoch konnten die spielstarken Lindenhöfer den Vergleich lange offen halten, indem sie ihrerseits durch ein Remis gegen Gerhard Witzke und zwei Siege zum Ausgleich kamen. Erst Klaus Drobels Siegpartie brachte die Vorentscheidung und die Schachfreude wieder in Führung. Nun kämpften nur noch Norbert Blum und Armin Bauer um die restlichen Punkte. Nachdem diese beiden Partien unentschieden endeten, hieß es glücklich 4,5 zu 3,5 für die Einheimischen.
Damit konnte sich die Mannschaft vom Tabellenende lösen und hat nun gute Vorrausetzungen, beim nächsten Spiel gegen den Nachbarn aus Ketsch alles klarzumachen.


Brühler Dorfmeisterschaft 2014

In der zweiten Runde der Dorfmeisterschaft kam es zu einem überaschenden Remis Gerhard Witzke und dem Titelverteidiger Norbert Blum. Außerdem konnten Armin Bauer, Klaus Drobel und Hubert Bienek ihre Partien gewinnen. Zu erwähnen wäre hier die gute Beteiligung und die Tatsache, dass an diesem offenen Turnier mit Klaus Vettel-Behnke und Horst Jensen auch zwei Brühler Bürger, die nicht Mitglieder der Schachfreunde sind teilnehmen. Klaus hat sich dabei bereits mit einem Remis gegen den Titelverteidiger ausgezeichnet.


Interne Turniere

Die vereinsinternen Turniere im Oktober brachten überraschende Resultate. Beim Schnellschachturnier zeigte sich Hans Dvorak in bester Form und siegte vor Norbert Blum und Klaus Drobel. Die Jahreswertung wird nach wie vor von Norbert angeführt.
Den Sieg im Blitzturnier verbuchte wieder einmal Norbert Blum diesmal vor Klaus Drobel und den punktgleichen Armin Bauer und Matthias Kramer. Auch diese Jahreswertung wird von Norbert Blum angeführt.



25. Februar 2014

Niederlage im Mannschaftskampf gegen SC uBu Karlsruhe

Auch gegen die Mannschaft des Schachclubs uBu Karlsruhe hatten die Schachfreunde keine Gewinnchancen. Lediglich Norbert Blum am ersten Brett konnte ein Remis erreichen, so dass auch dieser Kampf mit 0,5 : 7,5 Punkten verloren ging. Damit müssen die Brühler in den restlichen Spielen gegen die Mannschaften aus dem Mannheimer Raum die nötigen Punkte für den Klassenerhalt holen.


04. Februar 2014

Norbert Blum verteidigt Dorfmeistertitel

Die Brühler Dorfmeisterschaft des Jahres 2013 ist entschieden. Im Stichkampf um den Meistertitel setzte sich Norbert Blum gegen Klaus Dobel durch und ist damit alter und neuer Dorfmeister. Die Nachholpartie zwischen Armin Bauer und Hans Dvorak gewann etwas überraschend Hans. Damit konnte Matthias Kramer den dritten Tabellenplatz halten.

Niederlage im Mannschaftskampf gegen Neureut

Mit den Schachfreunden Neureut empfingen die Brühler den Spitzenreiter der Bereichsliga Nord. Auch diesmal rechneten sich die Brühler Schachfreunde keine großen Chancen aus. Und so kam es auch. Die Neureuther traten mit einer im Durchschnitt fast 200 DWZ Wertungspunkten stärkeren Mannschaft an und konnten mit 7,5 : 0,5 Punkten einen Kantersieg erzielen. Als einziger Brühler konnte Klaus Drobel seine Partie remis halten. Es zeigte sich wieder, dass in der Klasse ein klares Ungleichgewicht bei den Spielstärken der Mannschaften aus dem Karlruher und dem Mannheimer Raum besteht. Damit rutschten die Brühler auf den 9. Tabellenplatz ab und müssen in den restlichen Spielen gegen die Mannschaften aus dem Mannheimer Bezirk unbedingt punkten, um die Klasse zu erhalten.

03. Februar 2014

Ausschreibung Dorfmeisterschaft 2014

Die Dorfmeisterschaft ist offen für alle Mitglieder der SF Brühl, sowie alle Einwohner von Brühl, welche nicht aktiv bei einem anderen Verein des Deutschen Schachbunds gemeldet sind.
Ein Startgeld wird nicht erhoben. Gespielt wird nach dem Modus 'Jeder gegen Jeden', bei mehr als zehn Teilnehmern mit Vorgruppen und Endrunde.
Bedenkzeit: Es wird mit digitalen Schachuhren gespielt. Die Bedenkzeit beträgt pro Spieler und Partie 90 min. + 30 sec / Zug.
Anmeldungen über Internet oder direkt am Spielabend. Meldeschluss ist am 21.02.2013 bei der Jahreshauptversammlung, in deren Anschluss auch die Auslosung vorgenommen wird.
Wegen der Versammlung findet die erste Runde am 28.02. statt. Im Allgemeinen ist der dritte Spielabend im Kalendermonat für die Dorfmeisterschaft vorgesehen, Partieverlegungen sind nach Absprache jedoch möglich.

13. Januar 2014

Niederlage im Mannschaftskampf gegen SF Karlsruhe 3

Keine großen Erwartungen hatten die Schachfreunde an den ersten Mannschaftskampf des neuen Jahres gegen die Schachfreunde Karlsruhe, zumal die Brühler nicht komplett antreten konnten.
Die Karlsruher wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten den Vergleich mit 6,5 : 1,5 Punkten für sich entscheiden. Lediglich die Routiniers Norbert Blum, Gerhard Witzke und Klaus Drobel waren in der Lage, ihre Partien remis zu halten. Damit rutschten die Brühler auf den 8. Tabellenplatz ab und müssen in den restliche Spielen gegen die Mannschaften aus dem Mannheimer Bezirk unbedingt punkten, um die Klasse zu erhalten.

Jahreshauptversammlung:

Am 21.02.2014 findet ab um 20.15 im Evangelischen Pfarrzentrum in Brühl die Jahreshauptversammlung der Schachfreunde 1946 Brühl e.V. statt.

Die Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Bestätigung der Tagesordnung und Totengedenken
3. Bericht des Vorstandes und des stellv. Vorstandes
4. Bericht des Jugendleiters
5. Bericht des Schriftführers
6. Bericht des Kassierers
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastung des Kassierers
9. Entlastung des Vorstandes
10. Berichte des Mannschaftsführers
11. Bericht des Turnierleiters und Siegerehrungen
12. Antrag zur Änderung der Turnierordnung
13. Weitere Anträge
14. Verschiedenes

Anträge sind bis spätestens dem 07.02.2010 an den Vereinsvorstand zu richten.

Dorfmeisterschaft

Die Brühler Dorfmeisterschaft des Jahres 2013 ist noch nicht beendet. Hier müssen noch ein Stichkampf um den ersten Platz zwischen Norbert und Klaus sowie eine Nachholpartie um den dritten Platz zwischen Armin Bauer und Hans Dvorak gespielt werden.

Turniere

Das erste Blitzturnier des Jahres gewann Norbert Blum vor Norman Fellinger und Matthias Kramer, das Schellschachturnier konnte ebenfalls Norbert für sich entscheiden, diesmal vor Matthias. Den dritten Platz teilten sich Gerhard Witzke und Klaus Drobel.

Homepage | Aktuelles | Unser Verein | Schule | Bilder | Aufgaben | Links | Archiv | Impressum | Datenschutz | Sitemap

Aktualisiert am 01 Mrz 2019

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü